Text kleiner Schrift kleiner     Text größer Schrift größer

      Asylbewerber und Flüchtlinge      



 



Café Miteinander - im freitags von 15 - 18 Uhr

Das Café Asyl heißt jetzt Café Miteinander

Jeden Freitag Café Miteinander im Kulturhaus!

Jeden Freitagnachmittag findet das Café Miteinander als Offener Treff im Lesecafé im Kulturhaus statt. Bei Kaffee und Gebäck können hier Süßener und Flüchtlinge miteinander ins Gespräch kommen und sich kennen- und verstehen lernen. Ehrenamtliche des Freundeskreises Asyl organisieren das Café und sorgen für einen harmonischen Ablauf. Sie sind herzlich willkommen!

Immer freitags ab 15 Uhr öffnet das erste Café Asyl im Kulturhaus!

Der Treffpunkt für Austausch und Integration der Asylbewerber und Flüchtlinge.

Kommen Sie doch vorbei und tauschen Sie sich aus!

 



Viele Menschen aus den krisenerschütterten Gebieten dieser Welt, wie dem Irak, Syrien oder Gambia erleiden ein schreckliches Schicksal, häufig ist die einzige Rettung die Flucht mit oft ungewissem Ausgang.

Die Flüchtlingszahlen steigen seit 2013 stetig an. Schätzungen zufolge werden für das Jahr 2015 allein in Baden-Württemberg ca. 40.000 Asylanträge gestellt werden. Den Großteil der Asylbewerber bilden Flüchtlinge aus Syrien, dem Balkan, Irak und China. Prinzipiell kann jeder Mensch, der in seiner Heimat verfolgt wird oder dem politische Verfolgung droht, einen Asylantrag stellen. Zuständig für die Flüchtlinge ist im Kreis Göppingen das Landratsamt, welches sich um die Versorgung, Unterkunft und die Sozialbetreuung der Menschen kümmert. Die Stadt Süßen unterstützt das Landratsamt mit Unterkünften an der Bizetstraße 8, mit Platz für bis zu ca. 100 Personen. Ab dem 1. April 2015 können bereits die ersten Flüchtlinge und Asylbewerber Süßen zugewiesen werden.

Der Freundeskreis Asyl Süßen sucht ehrenamtliche Helfer

Trotz der Bemühungen und Leistungen des Landratsamtes sind die Flüchtlinge und Asylbewerber auf die Unterstützung durch ehrenamtliche Tätigkeit von Bürgerinnen und Bürger angewiesen. Zu diesem Zweck hat sich aus Vertretern der Stadt Süßen, der ev. Kirche, der kath. Kirche, der Lokalen Agenda, der VHS, der Stadtbücherei Süßen und des DRK Mittleres Fils– u. Lautertal der Freundeskreis Asyl Süßen gegründet.
Der Freundeskreis sucht und koordiniert ehrenamtliche Helfer zur Unterstützung der Asylbewerber und Flüchtlinge.

Es gibt viele verschiedene Bereiche in denen man sich engagieren kann. Angefangen von der Unterstützung im Alltag, bis hin zur Organisation von Veranstaltungen und Projekten. Im Fokus steht dabei immer die Integration der Menschen. Daher werden gerade Veranstaltungen oder das geplante Café Asyl im Herzen der Stadt Süßen stattfinden.

Jeder der helfen möchte ist herzlich willkommen und kann sich sowohl zeitlich, als auch in der Intensivität der Tätigkeit nach eigenem Ermessen einbringen.

Ehrenamtliche Tätigkeit als:

  • Willkommenspate
  • Familienpate
  • Dolmetscher
  • Veranstaltungen und Projekte
  • Sprachkurse
  • Café Asyl
  • eigene Ideen

Da die ehrenamtliche Arbeit mit Asylbewerben und Flüchtlingen immer eine sensible Aufgabe ist, wird die Stadt spezielle Schulungen anbieten, um die Helfer angemessen vorzubereiten.

Wenn auch Sie sich ehrenamtlich engagieren möchten, dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Jeder kann helfen!

Koordiniert wird der Freundeskreis von der Stadt Süßen:
Ansprechpartner:

Ignazio Ceffalia
Heidenheimerstraße 30
73079 Süßen
Tel (07162) 96 16 - 17
Ignazio.Ceffalia@suessen.de

Ausführliche Informationen erhalten Sie hier (bitte klicken):

   Informationsblatt Freundeskreis Asyl

 

 

 



Spenden "Freundeskreis Asyl Süßen"

Die Gemeinschaftsunterkunft an der Bizetstraße 8 in Süßen bietet Platz für bis zu 100 Aylbewerber und Flüchtlinge. Der „Freundeskreis Asyl Süßen“ hat seine Arbeit aufgenommen. Derzeit engagieren sich ca. 60 Bürgerinnen und Bürger ehrenamtlich im Freundeskreis in Bereichen wie dem Asyl Cafés, kostenlosen Deutschkursen, als Familien- bzw. Flüchtlingspaten und Willkommenspaten sowie weiteren Projekten. Für die Unterkunft der Flüchtlinge ist das Landratsamt Göppingen zuständig, welches die Bewohner mit dem Notwendigsten ausstattet, so auch mit Kühlschränken und anderen Elektrogeräten.
Es gibt jedoch immer Dinge die gebraucht werden wie zum Beispiel Kinderspielzeug.
Aus sicherheitstechnischen Gründen verweist das Landratsamt jedoch darauf, von Spenden in Form von Elektrogeräten u. ä. abzusehen. Spenden Sie Elektrogeräte direkt an das Landratsamt, diese werden dann einer Sicherheitsprüfung unterzogen und an die betreffenden Stellen weitergeleitet.

Kleiderspenden

Falls Sie gerne Kleidung spenden möchten, bitten wir Sie diese der CARIsatt - Süßener Tafel in der Haldenstraße 10 in Süßen zu übergeben. Hier können alle Bewohner Süßens, auch Asylbewerber und Flüchtlinge, die passenden Kleidungsstücke auswählen.

Homepage CARIsatt - Süßener Tafel (bitte klicken)

Die Evangelische Kirchengemeinde in Süßen hat zudem ein Spendenkonto bei der Kreissparkasse in Süßen eingerichtet, um unter anderem die Arbeit des „Freundeskreis Asyl Süßen“ zu unterstützen.

Spendenkonto:

Evangelische Kirchengemeinde Süßen
IBAN: DE84 6105 0000 0007 0004 29
BIC:   GOPSDE6GXXX
Stichwort: „Freundeskreis Asyl“

Falls auch Sie sich ehrenamtlich engagieren möchten, wenden Sie sich bitte an den Ansprechpartner des „Freundeskreis Asyl“ im Rathaus, Herrn Ignazio Ceffalia, Heidenheimer Straße 30, Tel. (07162) 96 16-17 oder E-Mail ignazio.ceffalia@suessen.de.



Smartphone App - German for refugees

 

  Die Diakonie bietet eine kostenlose App für Flüchtlinge an

Die Sprache steht am Anfang, wenn es darum geht, sich in einem fremden Land zurecht zu finden. Flüchtlinge mögen wenig besitzen, wenn sie nach Deutschland kommen – ein Smartphone haben doch die meisten von ihnen. Warum also nicht mit dessen Hilfe Deutsch lernen? Eine neue Sprachlern-App speziell für Flüchtlinge bietet die Diakonie Niedersachsen zusammen mit dem Starnberger Goethe Verlag an. Bis zu 800 häufig benutzte Vokabeln kann die Anwendung in 52 Sprachen übersetzen – und ermöglicht den Neuankömmlingen so, selbstständig Deutsch zu üben.

Die App will die am häufigsten gebrauchten Vokabeln der deutschen Sprache vermitteln – rasch und mit Beispielen aus dem Alltag. Auch spielerische Elemente wie Lückentests und das Zuordnen von Wörtern zu Bildern sind enthalten. Das System baut auf ein ursprünglich kostenpflichtiges Lernprogramm auf. Der Goethe Verlag hat es für die Flüchtlinge gespendet, die Diakonie investierte noch einmal 13.000 Euro und ließ das Programm um zwei Sprachen – das in Eritrea gebräuchliche Tigrinya und Paschtu, das unter anderem in Afghanistan gesprochen wird – erweitern. Die App läuft auf allen Android-Handys – nach Erhebungen der Diakonie werden solche von 80 Prozent der Flüchtlinge benutzt. Sie kann kostenlos heruntergeladen werden und funktioniert dann auch ohne Internetzugang. Für Sprachlehrer in der Flüchtlingshilfe sind die Materialien auch als Buch erhältlich.

Verbreitung erwünscht

Bereits kurz nach dem Start des Angebots im Dezember heimste die App gute Bewertungen ein. "Im Play-Store von Google gab es 4,6 von 5 Sternen“, freut sich Willi Schönamsgruber, Pressereferent der Diakonie Niedersachsen. Man habe länger überlegt, welches Angebot am sinnvollsten wäre. Schließlich habe man nach Kooperationspartnern gesucht – "und da trat der Verlag direkt an uns heran“. Der verkündet: "Kostenloses Lernen ist ein Menschenrecht!" Geld verdienen wolle man zukünftig weniger mit den Lerninhalten selbst als mit Serviceangeboten rund ums Thema Sprachen, verrät Verleger Johannes Schumann.

In den sozialen Netzwerken, auf Plakaten und Flyern wirbt die Diakonie für ihr Angebot. Dort ist auch ein QR-Code zu finden, mit denen sich die App direkt aufs Handy laden lässt. Ausgehend von den großen Aufnahmelagern in Friedland und Bramsche wünscht sich die Diakonie Niedersachsen eine möglichst weite Verbreitung. "Wir haben die Materialien allen Landesverbänden der Diakonie zur Verfügung gestellt“, sagt Schönamsgruber. "Und auch die Kollegen in Österreich werben schon dafür.“

Jörg Echtler

Links:

 

 

Flyer als PDF

 

 

 QR-Code